Eine Erfolgsgeschichte

Generation auf Generation

  • 1915

    Am 21. Juni wird Georg Göbel in Rimpar während des 1. Weltkrieges geboren.

     

  • 1935

    Georg Göbel legt die Gesellenprüfung als Maurer ab.

  • 1945

    Noch nicht einmal die wichtigsten Straßenzüge in Würzburg waren von Schutt und Asche befreit, als sich im Sommer 1945 ein Maurergeselle aus Rimpar mit dem Fahrrad in Würzburg durchkämpfte und im Stadtteil Zellerau den Auftrag zum Wiederaufbau eines Einfamilienhauses erhielt. Der Beginn einer Erfolgsgeschichte.

    Im Sommer gründet er aus dem Chaos der Kriegszerstörung, buchstäblich aus „Schutt und Asche“, den Maurer- und Fliesenlegerbetrieb Georg Göbel zusammen mit drei Arbeitskollegen. Innerhalb eines Jahres wächst der Betrieb bereits auf 10 Arbeitskräfte an.

  • 1946-1947

    Nach Besuch der Meisterschule in Aschaffenburg 1947, legt Georg Göbel die Meisterprüfung im Maurer- und Fliesenlegerhandwerk ab.

  • 1948-1954

    Nach der Währungsreform und neuen Chancen auf wirtschaftliche Entfaltung, betätigt sich die Firma vor allem im Wohnungsbau am Frauenland und im Wiederaufbau von historischen Gebäuden.

     

  • 1955

    Wiederaufbau der Peterskirche, der Reuererkirche, Neubau der Rothof-Pfarrkirche und des ökumenischen Zentrums Lengfeld.

  • 1970

    Sohn Bernhard Göbel folgt dem Vorbild seines Vaters und legt nach Lehre und Gesellenzeit die Meisterprüfung im Maurerhandwerk ab.

  • 1981

    Das Bauunternehmen Georg Göbel wird als GmbH mit Maurer- Fliesenleger-, Beton- und Stahlbetonhandwerk geführt. Seit dem Bestehen ist die Firma Mitglied der Bauinnung, in welcher der Gründer Georg Göbel viele Jahre im Vorstand wirkte.

  • 1985

    40-jähriges Firmenjubiläum - 95 Beschäftigte und mehr und mehr Auszubildende. Bis heute wurden 200 Lehrlinge im Maurer- und Fliesenlegerhandwerk ausgebildet.

  • 1991

    Durch die Übernahme der Firma Lurz wird das Leistungsangebot auf Tiefbau erweitert.

  • 1994

    Jochen Göbel legt als Innungsbester seines Jahrgangs die Gesellenprüfung im Maurer-Handwerk ab.

  • 1995

    50-jähriges Betriebsjubiläum als leistungsfähiges mittelständisches Bauunternehmen.

  • 1997

    Georg Göbel hat im Januar die Meisterprüfung Fliesen-, Platten- und Mosaik-Handwerker bestanden. Durch ein Fortbildungsstudium im Juli erlangt er das Diplom Betriebswirt des Handwerks.

  • 2001

    Jochen Göbel erhält den akademischen Grad Diplom Ingenieur (FH).

    Am 1. Januar wird die Firma Kraemer gekauft, später erfolgt die Gründung der Modernen Wohnbau GmbH. So sind nun auch Betontrenntechnik, architektonische Leistungen und Schlüsselfertigbau im Angebot der Firmengruppe enthalten.

  • 2002

    Durch erfolgreich abgelegte Diplomprüfung im Studiengang Architektur erlangte Georg Göbel den akademischen Grad Diplom Ingenieur (FH).

  • 2005

    Einweihung der Recyclinganlage.

    60-jähriges Betriebsjubiläum als leistungsfähiges mittelständisches Bauunternehmen.

    Mittlerweile über 110 Mitarbeiter. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden seit Gründung weit über 300 Lehrlinge ausgebildet.

  • 2010

    Gründung von 37° exklusive Bäder von Georg Göbel in der Rottendorfer Str. 7a in Würzburg. Mit dem Bäderstudio ergänzt das Bauunternehmen, das heute über 130 Mitarbeiter beschäftigt, sein Portfolio um das Luxusbad-Segment.

  • 2014

    Durch die Übernahme der beiden Firmen Storch Tiefbau GmbH  und Hassold SHL Rohrleitungsbau GmbH erweitert das Bauunternehmen erneut das Leistungsspektrum.

     

  • 2015

    70-jähriges Betriebsjubiläum als leistungsfähiges mittelständisches Bauunternehmen.

    Heute beschäftigt die Firmengruppe Göbel knapp 200 Mitarbeiter, darunter 20 Auszubildende. Insgesamt wurden seit Gründung ca. 350 Lehrlinge ausgebildet.

    Die Firmengruppe Göbel wird in dritter Generation geführt.